the intolerant wanderer.png

Willst du noch mehr von mir hören?

For more intolerant friendly stuff,

make sure to check out: intolerant.me

© 2020 by the intolerant wanderer

  • Angi

Low Carb Pizza mit Rote-Bete-Sauce & Ricotta

glutenfrei bzw. getreidefrei | fructosearm | low FODMAP

Pizza. Alleine beim Gedanken daran, läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Währenddessen frage ich mich, ob es wohl jemanden gibt, der Pizza nicht mag? Ich bezweifle es. Und auch wenn: die Mehrheit liebt Pizza bestimmt genauso abgöttisch wie ich. Darum ist es an der Zeit, endlich mal ein Pizzarezept zu teilen. Hierbei handelt es sich aber nicht einfach um irgend ein Pizzarezept. Nein, dieses Rezept steht ganz unter dem Stern "Living La Vida Low Carb" und ist nicht nur glutenfrei, sondern auch getreidefrei.


Kohlenhydratarme Gerichte esse ich nicht zum Abnehmen, sondern einfach, weil sie meinem Körper gut tun. Mehr zu dem Thema kannst du in meinem Blogpost lesen: Deswegen ernähre ich mich Low Carb.

Nun aber zurück zur Pizza. Um die geht es hier schliesslich.

Anstelle einem normalen Teig aus beispielsweise Reis-, Mais- oder Teffmehl, arbeite ich dieses Mal mit Samen und Kernen. Das ist nicht nur gesund, sondern findet auch meine Verdauung toll.


Natürlich ist der Low Carb Pizzateig geschmacklich nicht ganz zu vergleichen mit dem einer "normalen" italienischen Pizza. Aber ich mag das leicht Nussige sehr. Passend dazu: die Süsse von Randen. Und die Frische von Ricotta. Als i-Tüpfelchen noch ein bisschen Grünzeugs. Für's Auge und die Gesundheit.

// WERBUNG – Dieses Rezept ist in bezahlter Kooperation mit LactoJoy entstanden. LactoJoy bietet qualitativ hochwertige und zugleich eine der preisgünstigsten Laktase-Tabletten auf dem Markt an.

Low Carb Pizzateig

60 g Leinsamen, geschrotet

30 g Kokosmehl

10 g Chia Samen

2 EL Flohsamenschalen, gemahlen

1 TL italienische Kräuter, getrocknet

½ TL Salz

200 ml heisses Wasser


Rote Bete-Ingwer Sauce

1 Knolle Rote Bete, gekocht

2 EL Olivenöl

3 EL Sonnenblumenkerne

2 EL Apfelessig

1 EL Zitronensaft

ein Stückchen frischer Ingwer, ca. 3-4 cm lang

Salz & Pfeffer zum Abschmecken


Sonstige Zutaten

100 g Ricotta

eine Handvoll Spinat, sowie Feldsalat und ein paar Micro Greens


+ 1 LactoJoy Laktase-Tablette [*]

  1. Alle trockenen Zutaten für den Pizzateig zusammen mischen.

  2. Heisses Wasser hinzugiessen und 15 Minuten quellen lassen.

  3. Backofen auf 200°C Unter- + Oberhitze vorheizen.

  4. Pizzateig-Masse auf ein Backpapier (oder eine Backfolie) geben. Mit einer zweiten bedecken und so gleichmässig auswallen. Der Teig sollte am Schluss überall etwa 1 mm dick sein.

  5. Teig mit einer Gabel ein paar Mal einstechen und dann auf der untersten Schiene des Backofens für 6 Minuten (vor) backen.

  6. In der Zeit die Rote-Bete-Sauce vorbereiten. Dafür alle Zutaten in den Mixer packen und fertig.

  7. Pizzateig mit 2 EL Sauce bestreichen und etwas Spinat belegen. Falls gefrorener Spinat verwendet wird, diesen vorher auftauen und überschüssiges Wasser abschütten.

  8. Backofentemperatur auf 240°C erhöhen und die Pizza für 10-15 Minuten fertig backen.

  9. Vor dem Essen mit weiterem Grünzeugs (z.B. Feldsalat, Micro Greens) und Ricotta belegen.



Dieses Rezept wurde von LactoJoy gesponsert. Mit ihnen arbeite ich nun schon seit ein paar Monaten regelmässig zusammen. Auch in Zukunft werden noch ein paar Beiträge folgen. Obwohl alle Inhalte von mir kommen, dachte ich mir, ich stelle meinen Kooperationspartner mal etwas genauer vor. Und erkläre auch, wieso "they make the difference":


Das Ziel von LactoJoy ist es, eine der qualitativ hochwertigsten und zugleich eine der preisgünstigsten Laktase-Tabletten auf dem weltweiten Markt anzubieten. So schreiben sie es auf ihrer Website. Klingt vielversprechend oder? Aber wodurch unterscheiden sie sich von anderen Anbietern? Hierzu kann ich nur die Seite von LactoJoy vertreten, weil ich nicht alle Anbieter auf dem Markt kenne. Aber die LactoJoy Tablette haben schon einiges zu bieten. Sie sind:


  • frei von chemischen Zusätzen

  • frei von tierischen Bestandteilen, Süssungsmitteln und Farbstoffen

  • hochdosiert (14.500 FCC-Einheiten) *

  • mit Sollbruchstelle versehen, falls die Hälfte der FCC-Dosis reicht

  • mit 1,6 Cent pro 1.000 FCC im Vergleich relativ günstig

  • zu 100% in Deutschland produziert und abgefüllt

  • hochwertiges und mehrheitlich plastikfreies Packaging


Allein der letzte Punkt macht LactoJoy für mich zu einem tollen "Accessoire", das ich immer bei mir trage.

Aber auch der Rest stimmt und die Tabletten tun natürlich auch ihre gewünschte Wirkung. Zumindest bei mir. Ich kann nur für mich sprechen. Wie immer, wenn es es um Empfehlungen geht, entspricht alles meiner eigenen Meinung und Erfahrung.


Darum: mach dir doch einfach dein eigenes Bild.

Falls du LactoJoy selber auch mal ausprobieren möchtest, kannst du dir auf deren Website ganz unverbindlich eine kostenlose Probepackung bestellen: https://www.lactojoy.de/probepackung


* FCC = Food Chemicals Codex, in dieser wird die Höhe der Stärke bzw. Enzymaktivität angegeben


  • glutenfrei bzw. getreidefrei | fructosearm | low FODMAP

  • die Zutaten entsprechen zwei FODMAP-Portionen

  • falls du keinen frischen Ingwer zur Hand hast, kannst du auch gemahlenen Ingwer nehmen, ca. 2 EL

[*] WERBUNG – Die LactoJoy-Tabletten wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

  • Black Instagram Icon
  • Black Pinterest Icon
  • Schwarz LinkedIn Icon