• Angi

Low FODMAP in Sizilien

Senza Glutine, soweit das Auge reicht. Was mich am Anfang noch schier zur Ekstase gebracht hat,

war gegen Ende schon fast normal. Pizza, Pasta & Gelato im Überfluss. Der Foodie-Himmel schlechthin. Aber keine Panik, die italienische Insel ist nicht nur essentechnisch ein Genuss.

 

// Dieser Blogpost enthält persönliche Empfehlungen & somit (unbezahlte) Werbung.



Ich muss ehrlich gestehen, das hätte ich nicht erwartet. Obwohl ich schon oft gehört habe, dass Italien super für "Zölis" sein soll, war ich doch überrascht. Zwar habe ich keine Zöliakie, aber wegen meiner Weizensensitivität, esse ich meistens glutenfrei. Das ist hier problemlos möglich. Praktisch jedes Restaurant bietet Pasta oder Pizza ohne Gluten an. Und wie häufig man einen "Senza Glutine"-Sticker der AiC (Associazione Italiana Celiachia) sieht... Der Wahnsinn!


Wie du siehst, bin ich immer noch ganz aus dem Häuschen. Oder gesagt; wieder. Ich muss nämlich ehrlich gestehen, gegen Schluss war es für mich schon völlig selbstverständlich ein Pizzeria zu betreten und eine glutenfreie Pizza zu bestellen – sogar ohne vorher online zu checken oder anzurufen. Sowas würde ich mir sonst nie "erlauben". Darum jetzt, zurück in der Schweiz, wird mir erst wieder so richtig bewusst: das war alles andere als selbstverständlich. Wie "weit" Italien in Sachen Glutenfrei schon ist, ist überwältigend.

Aber nicht nur deswegen ist Sizilien auf jeden Fall eine Reise wert.



 

In 12 Tagen um die Insel


Palermo – Cefalù – Patti – Castiglione di Sicilia – Catania – Syrakus – Avola – Modica – Ragusa –Agrigent – Porto Empedocle – Sciacca – Menfi – Porto Palo – Trapani – Palermo


Das war unsere Route. Mit dem Mietwagen – einem süssen Fiat 500 – haben wir Sizilien einmal umrundet. Was für ein Abenteuer. Vor allem die Strassen. Und die Fahrweise der Sizilianer. Aber wie man so schön sagt: "That's part of the experience.". Es gehört halt einfach dazu. Darum: Ich würde es wieder genauso machen. Höchstens vielleicht ein zwei Stationen austauschen. Aber sonst war es perfekt. Die Insel hat wirklich viel zu bieten. Und ist sehr abwechslungsreich. Von hohen Bergen über flache Strände und kleinen Gassen bis hin zu grossen Plätzen, Sizilien hat von allem etwas. Und überzeugt auf ganzer Linie. Das Essen war gut, die Landschaft schön und die Leute freundlich. Was will man mehr?

Ich kann so eine Mietwagenrundreise also nur empfehlen.


Aber bleiben wir erstmal beim Essen.



Das ist meine Google Karte mit allen Restaurants, Bäckereien usw., die ich bei meiner Recherche und während der Reise gefunden habe. Das Bild ist verlinkt. Du musst also nur drauf klicken, um dir die Karte genauer anzuschauen.

Wie du vielleicht auf den ersten Blick siehst, sind es recht viele Pins – viel zu viele. Darum konnte ich leider auch nicht alles ausprobieren. #Luxusproblem.


Trotzdem habe ich dir einiges von unserer Sizilien-Reise zu berichten.

Unsere Unterkünfte findest du am Schluss des Beitrages, falls es dich interessiert.



 

Palermo


Nach Ankunft am Flughafen in Palermo haben wir unser Mietauto geschnappt und sind in die Innenstadt gefahren. Sizilien's Hauptstadt hat mir richtig gut gefallen. Alte Gassen, imposante Gebäude, grosse Plätze – und natürlich viele Restaurants:


Pizzeria Margò

Piazza Sant'Onofrio, 3, 90134 Palermo PA, Italien


Genauso habe ich mir den ersten Abend in Sizilien vorgestellt: draussen sitzen, ein Gläschen Wein trinken und dazu eine leckere Pizza essen. Dank der Pizzeria Margò und dessen äusserst fürsorglichen Personals, hatte ich den perfekten Urlaubsstart.


Zero Glutine Life Bäckerei

Piazza Principe di Camporeale 30d-e, 90138 Palermo PA, Italien


Alles glutenfrei! Und ausserdem eine riesige Auswahl. Herrlich. Selbstverständlich habe ich mich komplett eingedeckt für den Tag: Schokoladenbrot, Zucchetti Wähe und Kekse. Mmmh. Richtig gut. Ich würde aber empfehlen, nicht zu viel zu kaufen. Geh lieber am nächsten Tag nochmals vorbei. Die Sachen werden nämlich recht schnell trocken.


Via Maqueda

Coole Strasse mit vielen Bars und Restaurants. Wir sind da zweimal abends was Trinken gegangen. War richtig gemütlich.


Tagsüber war es uns viel zu heiss in der Stadt. Also machten wir uns einen gemütlichen Nachmittag an Palermo's Stadtstrand: Mondello Beach. Auch wenn er ziemlich überlaufen ist und man für seine Liege bezahlen muss; wir haben's genossen. Und das ist schliesslich die Hauptsache.





 

Cefalù


Unser nächster Stopp: Cefalù. Restaurants entlang der Strandpromenade, kleine Gassen zum Bummeln und Gelato an jeder Ecke. Der perfekte Touri-Ort.


Cannoli

Via Bagni Cicerone, 17bis, 90015 Cefalù PA, Italien