the intolerant wanderer | Low FODMAP in Wien
581
post-template-default,single,single-post,postid-581,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Low FODMAP in Wien

Wow, was ist Wien für eine atemberaubende Stadt! Zwar war ich früher schon mal mit der Schule hier, aber das ist ja jetzt doch schon ein paar Jährchen her. Jedenfalls deckt sich meine Erinnerung überhaupt nicht mit meiner diesmaligen Erfahrung. Ich war total geflasht – oder wie man in Wien wahrscheinlich eher sagen würde: “entzückt”.

Die Stadt hat unglaublich viel zu bieten, was schöne Gebäude, Strassen, Flüsse, freundliche Menschen und Kultur angeht. Aber essenstechnisch war es relativ schwer etwas Glutenfreies, Milchfreies, Vegetarisches, ohne Zwiebeln und Knoblauch zu finden.

Da sowas nicht selten der Fall ist, bin ich mir das schon gewohnt und bin eigentlich auch immer recht gut ausgestattet, was Snacks angeht. Lies dir dazu meinen Blogpost “Low FODMAP für unterwegs” durch.

Nichtsdestotrotz gab es aber auch in Wien ein paar tolle Läden, die ich an der Stelle erwähnen möchte:

Frühstück

Den Jackpot hat wahrscheinlich das Allergikercafé geknackt.

Allergikercafé

Pam und ich wurden von Franka und ihrer Mutter zu einem leckeren und wirklich sehr abwechslungsreichen Frühstück eingeladen. Wir haben uns für das “Susi & du” entschieden. Das ist eine Überraschungs-Frühstücksplatte für Zwei, die ganz nach deinen Unverträglichkeiten und Wünschen bestückt wird. Für uns gab es eine glutenfreie, milchfreie und erdnussfreie Version, natürlich ohne Zwiebeln und Knoblauch.

Ich muss sagen, die Überraschungsplatte hat mich wirklich überrascht. Und zwar im positiven Sinne. So viele leckere Sachen und alles konnte ich unbedenklich essen.

Das alles gab es:

  • Mandeljoghurt mit Quinoa Crunchy Müsli, Früchten und Marillenmarmelade
  • zwei Spiegeleier mit veganem Käse
  • Palatschinken mit Mandelcreme
  • Hummus (der war so lecker und hat nochmal gezeigt, dass guter Hummus auch problemlos ohne Zwiebeln und Knoblauch auskommt)
  • Kürbisspalten
  • Tomaten
  • zweierlei glutenfreies Brot (getoastet)

 

Dazu haben wir noch eine Kuchenauswahl bekommen, welche alle ebenfalls milchfrei und entweder mit Reissirup oder Birkenzucker gesüsst waren (Achtung bei Birkenzucker, bzw. Xylit, wenn du sensibel auf Polyole reagierst).

Mittagessen

Beide der folgenden Lokale sind 100% vegan und erinnern eher an Fast-Food-Imbisse, wobei mir der Industrie Stil im Swing Kitchen total gut gefällt.

Voodies

Ebenfalls ein richtiger Glückstreffer! Wir sind zufällig dran vorbei gelaufen, hatten hunger und sind spontan rein. Und wir waren begeistert.
Als wir da waren, war nicht viel los und der Chef hat sich richtig viel Zeit genommen für mich und meine Unverträglichkeiten. Er hat dann auch etwas Passendes gefunden: Linsen-Bällchen, die eigentlich noch gar nicht auf dem Menü stehen, da sie sich noch in der Testphase befinden. Aber nach meinem positiven Feedback, werden sie wohl hoffentlich bald verkauft. Die Bällchen waren nämlich genau so, wie man sich es wünscht: crunchy frittiert aussen und soft innen. Dazu bekam ich Salat und als Dressing vegane Mayo.
Ich habe mich bestens aufgehoben gefühlt.

Swing Kitchen

Magst du Burger? Vor allem Pam ist ein riesen Burger-Fan und vor kurzem hat er vegane Burger für sich entdeckt. Deshalb probieren wir uns, da wo wir gerade sind, quer durch das Burger-Angebot. Für mich gibt’s zwar meistens keinen Burger, weil entweder die Patties mit Zwiebeln & Knoblauch “gepunscht” sind oder es keine glutenfreien Buns gibt. Im Swing Kitchen war leider beides der Fall. Trotzdem hatte ich ein sehr leckeres Essen: Salat mit veganen Soja-Nuggets. Und wow, die hatten es in sich. So echt! Als Dressing bekam ich das Zwiebel- und Knoblauch-freie Basilikum-Lemon-Dressing.

Dazu gab es Sweet # Fries, Süsskartoffelpommes par excellence. Obwohl man sie wahrscheinlich gar nicht Pommes nennen darf, wegen der #-From. Egal, sie waren richtig gut. Und genauso gut war die vegane Mayo zum Dippen.

Kaffee & Kuchen

Wien ist ja bekannt für seine Teehäuser und Sachertorte. Ein Teehaus haben wir zwar besucht, das ist aber nicht der Rede wert. Das Personal war unfreundlich (was aber anscheinend hier zum Erlebnis gehört) und für mich gab es auf der Karte nichts ausser schwarzen Kaffee. Sachertorte gab es auch nicht. Aber zum Glück kam Süsses trotzdem nicht zu knapp. Nebem dem leckeren Kuchen vom Allergikercafé, kann ich das Ausnahmsweise absolut empfehlen.

Ausnahmsweise

Was für ein süsser Laden, den Raphaela da mit ihrem Freund eröffnet hat. Alle Kuchen sind 100% glutenfrei und vegan. Wir hätten uns am liebsten einmal durch das komplette Sortiment probiert. Aber wir waren dann doch vernünftig und haben uns auf ein paar Sorten beschränkt: Schokoladen-Cheesecake mit Himbeermarmelade, Carrot-Cake mit Cashewcremefüllung, Pfirsich-Küchlein und Kokos-Himbeer-Muffin.
Es war ein Traum! Obwohl mir die Kokos-Glasur auf dem Muffin ein bisschen zu süss war. Geschmeckt hat’s allemal. Und der Kaffee war auch himmlisch. Ich hatte einen Iced-Cappuccino mit Mandelmilch.

Abendessen

Schnitzel gehört zu Wien, wie sonst kaum was. Deshalb darf auch das auf einer richtigen Wien Reise natürlich nicht fehlen. Auch wenn ich normalerweise vegetarisch unterwegs bin, konnte ich ein Wienerschnitzel nicht ausschlagen.

Zum Wohl

Das Gasthaus, das alle vertragen. So bezeichnet sich das Zum Wohl. Das wollte ich doch gleich mal genauer unter die Lupe nehmen. Alle Speisen hier sind 100% glutenfrei und laktosefrei. Na das ist doch schon mal was. Aber wie sieht es mit Zwiebeln & Knoblauch aus? Dazu hatte ich dem Restaurant vorab schon mal eine Email geschickt, worauf mir gesagt wurde, dass ich bestimmt was zu Essen finden werde. Ich solle meine Wünsche einfach bei der Bestellung vermerken. Gesagt, getan.

Die Bedienung war sehr freundlich und hilfsbereit. Der Chef wusste bestens Bescheid und hat mich beraten, was ich Essen kann. Leider war das schlussendlich doch weniger als gedacht, so dass ich auf Fleisch ausgewichen bin. Aber wie gesagt, so ein Wienerschnitzel geht schon, wenn man in Wien ist. Es war sehr lecker und ich habe es auch vertragen.

Somit kann ich dem Slogan nur zustimmen und das Restaurant guten Gewissens weiterempfehlen. Auch wenn die Auswahl für FODMAP-arme Spesen eher limitiert ist, ist sonst alles laktose- und glutenfrei (Achtung, bzw. Kontamination kann ich keine Auskunft geben).

Einkaufen

Wie du wahrscheinlich mittlerweile weisst, gehört Snacken sozusagen zu meinen Hobbies. Deshalb finde ich es auch immer besonders toll, wenn ich Länden finde, die sich auf Unverträglichkeiten spezialisieren.

Selbstverständlich GLUTENFREI

Wie es der Name schon sagt: hier ist alles glutenfrei. Die Besitzerin Julia hat einen tollen kleinen Laden geschaffen und ihm ausschliesslich mit glutenfreien Produkten ausgestattet. Dazu bietet sie auch noch selbstgebackene Kuchen und frische Brötchen vom Bäcker an. Also hier wird bestimmt jeder fündig.

Bars

Das hat jetzt zwar nichts mit Essen zu tun, aber ich trinke auch sehr gerne. Und deshalb möchte ich dir meine zwei Lieblingsbars in Wien nicht vorenthalten.

Strandbar Herrmann

Im Sommer die Füsse in den Sand stecken und auf dem Liegestuhl sitzend die Seele baumeln lassen? Genau das kann man in der Strandbar Herrmann extrem gut. Am besten geht das jedoch zwischen 17 und 18 Uhr. Dann ist nämlich Happy Hour und es gibt 2 für 1 Cocktails. Die sind zwar nicht unbedingt FODMAP-geeignet, aber ab und zu ein Caipirinha findet mein Bauch ganz okay.

Loos Bar

Wenn’s dann bisschen später wird und man etwas chicer Cocktails schlürfen möchte, ist die Loos Bar toll – eine kleine Bar mit sehr schönem Ambiente. Die Cocktails sind zwar vergleichsweise teuer aber ich finde, es lohnt sich. Alleine schon dafür, dass man an der Bar sitzen und den Barkeepern beim Cocktail-Shaken zugucken kann. Und der Whisky Sour hier ist phänomenal ( einer der Cocktails, die ich eigentlich ganz gut vertrage).

Übernachten

Motel One Wien-Westbahnhof

Das beste an diesem Hotel? Definitiv die Inneneinrichtung, die gefällt mir richtig gut. Aber auch essenstechnisch kann sich das Hotel sehen lassen. Wir hatten kontinentales Frühstück inklusive. Das Angebot für mich war zwar nicht überragend, aber es Margarine, Eier, Sojamilch und auf Wunsch auch glutenfreie Brötchen (Achtung wegen der Kontaminationsgefahr, bei mir war der Plastik etwas aufgerissen).

So, das ist alles für den Moment. Aber das war sicherlich nicht der letzter Besuch in Wien und wenn ich nächstes Mal noch andere Sachen ausprobiere, füge ich die dann einfach hier dazu.

In der Zwischenzeit: vielleicht warst du ja auch schon in Wien und hast weitere Tipps? Dann schreib doch gerne einen Kommentar. Oder schick mir eine persönliche Nachricht. Ich freue mich.

♡ Angi

No Comments

Post A Comment